Link verschicken   Drucken
 

Förderplankonzept

Jedes Kind hat das verfassungsmäßige Recht auf eine seiner Begabung gemäße Ausbildung. Dazu gehört im Schulwesen die Schullaufbahnberatung (z.B. bei Einschulung, Übergang in andere Schularte...), sowie die Förderung bei Schul- und Lernschwierigkeiten.


An der KBS befinden sich sowohl Kinder mit besonderen Begabungen als auch Kinder mit Entwicklungsdefiziten oder Lernschwierigkeiten. Oftmals sind es auch Kinder und Jugendliche mit großen Sprachdefiziten bzw. mit geringen Deutschkenntnissen.

 

Gemeinsam geht es leichter

 

So spiegelt sich in der Schülerschaft die gesamte Bandbreite von unterschiedlichen Entwicklungen in der Kindheit sowie den familiären und sozialen Hintergründen wider.

 

Wir haben es uns daher zur Aufgabe gemacht, jedes Kind so zu fördern und zu fordern, dass es seine Stärken optimal entfalten und seine Schwächen aufarbeiten kann.

 

Durchführung und Organisation:

Das Förderplankonzept gibt es seit 2012/2013. Zurzeit stehen für das Fach Deutsch alle Diagnosebögen zur Verfügung. Die Diagnose des Entwicklungsstandes wird von der Beratungslehrerin Fr. Kerzel durchgeführt. Sie überprüft den Entwicklungsstand und erstellt darauf basierend einen individuellen Förderplan, der in den zusätzlich bestehenden Förderstunden umgesetzt wird.

 

Coaching an der KBSDie Sprachdetektive

Im Schuljahr 2008/09 wurde die Vorbereitungsklasse in der Grundschule erstmals eingerichtet. Die Vorbereitungsklasse wird von einer Lehrerin geleitet, die Schülerinnen und Schüler aus allen Klassenstufen der Grundschule betreut. Um dieser besonderen Fördergruppe eine kindgerechte Bezeichnung zu geben, läuft die Vorbereitungsklasse an der Karl-Bühler-Schule unter dem Namen „Die Sprachdetektive“. Das Ziel der Sprachdetektive ist es Kinder mit Migrationshintergrund zusätzlich zu fördern und ihnen den Umgang mit der Zweitsprache Deutsch zu erleichtern.

 

Die Recheninsel

Seit dem Schuljahr 2006/2007 gibt es auch an der Karl-Bühler-Schule Meckesheim einen Standpunkt der Recheninseln. Sechs Stunden wöchentlich stehen für die Förderung von Grundschulkindern mit Teilleistungsschwächen in Mathematik zur Verfügung.

 

Wie kommen die Kinder in die Recheninsel?

Fällt dem Mathematiklehrer eine Schwäche in Mathematik bei einem Kind auf, so muss dieser Verdacht auf eine Rechenschwäche durch informelle Lernstandsbeobachtungen bzw. -feststellungen abgesichert werden. In Absprache und mit dem Einverständnis der Eltern kann das Kind bei der zuständigen Recheninsel angemeldet und gefördert werden.

 

Wie wird in der Recheninsel gefördert?

Zunächst stellt der Lehrer der Recheninsel mithilfe der Beobachtungsbögen des Mathematiklehrers und in Anlehnung an die eigenen Beobachtungen einen individuellen Förderplan für das zu fördernde Kind auf Basis individueller Förderplanung.

 

In der Regel findet die Förderung in der Recheninsel als Einzelunterricht 1-2 Stunden wöchentlich statt. Die Dauer der Förderung ist individuell verschieden. In der Recheninsel werden mit den Kindern die grundlegenden Inhaltsbereiche des Mathematikunterrichts systematisch aufgearbeitet. Das bedeutet, dass die Arbeit in der Recheninsel nicht genau an dem Punkt ist, der gerade im Unterricht behandelt wird. Die Förderung ist also kein Stützkurs, sondern soll Rechenschwäche verringern.

Karl Bühler Schule Meckesheim  |  Gemeinschaftsschule mit Grundschule

mit Außenstellen Mönchzell (GS)

 

Schulstr. 19

74909 Meckesheim

Tel.: 06226 9200-70

Fax: 06226 9200-75

Öffnungszeiten Sekretariat:

Mo-Fr: 7:00 - 11:00 Uhr

Veranstaltungen
 

Nächste Veranstaltungen:

11.11.2019
 
11.11.2019